Igor Juran, Räume zwischen Land und Wasser, 2014, Video 

© Igor Juran

Domagoj Blažević, Marko Polo, 2010, Videoprojektion
© Domagoj Blažević

Stipan Tadić, 5. August, 2013, Öl auf Leinwand
© Stipan Tadić

Martina Mezak, In Between, 2014, Video
© Martina Mezak

Alfred Graf, Ebbe und Flut 02092014 (Uvala Tuhin), 2014, Fotografie

© Alfred Graf

Josip Zanki, Child Harold, 2014, Tuschezeichnung auf Papier
© Josip Zanki

Fridolin Welte, Räume zwischen Land und Wasser (sichtbar unsichtbar), 2014, Installation
© Fridolin Welte

Gerlinde Thuma, Serie TIDEN I - VI, 2014, Kohle und Meerwasser auf Leinwand
© Gerlinde Thuma

Wilhelm Scherübl, zero/zero, 2014, Installation
© Wilheln Scherübl

Davor Sanvincenti, The River, 2009, Videoinstallation
© Davor Sanvincenti

Silvia Grossmann, Inselstück Lošinj, 2014, Objekt, Fotografie kaschiert auf Acrylglas, Stein

© Rupert Steiner

Ivan Fijolić, Freedom of choice ("Freiheit der Wahl“), 2011, Stahl, Aluminium, Holz, Kunststoff

© Ivan Fijolić

Ana Elizabet, Ohne Titel (Insel), 1997, Aluminiumglas
© Werner Würtinger

Luise Kloos, Encounter, 2014, Aeste, Farbe, 1,5 x 0,9 m, Teil einer site specific installation

© Luise Kloos

Räume zwischen Land und Wasser
Ein Ausstellungsprojekt mit österreichischen und kroatischen Kunstschaffenden

Künstlerhaus, Obergeschoß
19. Dezember 2014 bis 25. Jänner 2015


Das Ausstellungsprojekt mit kroatischen und österreichischen Kunstschaffenden findet im Rahmen des Künstlerhausherbstes und unter dem Thema "Cooperations extended" statt. "Räume zwischen Land und Wasser" ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Künstlerhaus und der HDLU (Kroatische Vereinigung bildender Künstler).

Der Ausstellung im Künstlerhaus ging Ende August/Anfang September 2014 ein zweiwöchiges, privat veranstaltetes Symposium in Kroatien für die österreichischen Künstler zum Thema "Räume zwischen Land und Wasser", "Insel(n)" voran und bildet eine Grundlage für das gemeinsame Projekt.

Wo sich das Wasser mit dem Land verbindet, da gibt es Berührungspunkte, Lebensräume, Kulturräume, Begegnungsräume. Landschaften, in denen der Kontinent und das Meer aufeinander treffen, in denen das Alpine und Maritime verschmelzen und Orte, wo die Elemente Wasser und Land in Bewegung sind, gegenseitig aneinander Spuren hinterlassend, sich gegenseitig beeinflussend.

Mit diesem Bewusstsein erforschen die Künstlerinnen und Künstler mit feinsinniger, genauer Wahrnehmung und mit einem unvoreingenommenen Blick auf die Natur, die Kultur und die Menschen Details und ihren Zugang zum Aufeinandertreffen der Elemente. Sie schaffen Bezugspunkte zu historischen Ereignissen und gegenwärtigen Lebensformen. Es entstehen Werke, welche Zusammenhänge sichtbar machen und auf vielfältigste Weise an das Thema herangehen.

Die Schau zeigt Arbeiten von sechs österreichischen bildenden KünstlerInnen: Alfred Graf - Objekte/Grafiken/Bildobjekte, Silvia Maria Grossmann - Objekte/Fotografie, Luise Kloos - Installation, Wilhelm Scherübl - Installation, Gerlinde Thuma - Malerei/Zeichnung und Fridolin Welte – Video/Objekte. Der Schriftsteller Wolfgang Bleier präsentiert seine Texte zum Thema in einer Lesung und der Komponist und Musiker Reinhard Süss seine Komposition in einem Konzert.

Acht namhafte kroatische KünstlerInnen wurden zum Ausstellungsprojekt nach Wien eingeladen und zeigen ihre Werke zum gleichen Thema: Domagoj Blažević - Videoinstallation, ANA Elizabet - Skulptur, Ivan Fijolić - Skulptur, Igor Juran - Videoinstallation, Martina Mezak - Videoinstallation, Davor Sanvincenti - Videoinstallation/Objekt, Stipan Tadić - Malerei und Josip Zanki - Grafik/Installation/Video.




Führungen
Durch die Ausstellung führen ausstellende KünstlerInnen an den Donnerstag-Abenden 8., 15. und 22. Jänner 2015, jeweils um 19.30 Uhr

Rahmenprogramm:

13.01.2015, 19 Uhr:
Filmvorführung Beautiful days 1914/2014
Eintritt frei

18.01.2015, 11 Uhr:
Vortrag Josip Zanki
Zeitgenössische kroatische Kunst

25.01.2015, 11 Uhr:
Finissage
Lesung und Konzert

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Der Newsletter enthält Informationen zu aktuellen sowie kommenden Ausstellungen und Veranstaltungen. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit wieder abmelden.