Imjingak-Ro, Border to North Korea, South Korea, 2013
© Luca Faccio

Pyongyang, North Korea, 2006
© Luca Faccio
Seoul, South Korea, 2013
© Luca Faccio
Pyongyang, North Korea, 2013
© Luca Faccio
Seoul, South Korea, 2013
© Luca Faccio

Victorious Fatherland Liberation War Museum, Pyongyang, North Korea, 2006

© Luca Faccio
War Memorial of Korea, Seoul, South Korea, 2013
© Luca Faccio

Luca Faccio
Common Ground

Künstlerhaus, Erdgeschoß
22. Jänner bis 23. Februar 2014


Seit dem Waffenstillstandsabkommen von 1953 zwischen Nordkorea und den USA sind über 60 Jahre vergangen, dass Korea definitiv geteilt, Familien zerrissen und die kulturellen Bande zerschnitten wurden. „Derzeit kennen wir vor allem eines, das die beiden Länder gemein haben: die Grenze entlang des 38. Breitengrads“, sagt der in Wien lebende Fotokünstler Luca Faccio, der seit 2005 insgesamt sechs Reisen nach Nordkorea unternommen hat. Dabei ist es ihm immer wieder gelungen, neben den offiziell gestatteten Aufnahmen von Monumenten und Masseninszenierungen auch unbewachte Momente des Privaten festzuhalten: Menschen in der U-Bahn, beim Spaziergang, während der Paraden, porträthaft aus der Nähe inmitten und außerhalb der Räume der Repräsentation.
 
Faccios Blicke neben und hinter die Kulissen des offiziellen Selbstbildes Nordkoreas führten ihn zur Ergründung der Frage, was von der jahrhundertealten Kulturgeschichte Koreas nach dessen gewaltsamer Teilung im Norden wie im Süden geblieben sein könnte. Lassen sich hinter den die Länder trennenden Fassaden von sozialistisch-militärischer Chuch’e-Propaganda hier und ökonomischer Wachstumsideologie da Gemeinsamkeiten finden, die so etwas wie einen „common ground“ beider Nationen bilden?
 
2013 ging Luca Faccio mit seiner Foto- und Videokamera dieser Frage daher auch in Südkorea nach. In der Ausstellung und in dem sie begleitenden Buch Common Ground zeigt er Bilder von Städten und Landstrichen beider Koreas sowie Fotoporträts ihrer Bewohner, die ihren Entstehungsort für Außenstehende oft nicht zu erkennen geben. Neben- bzw. hintereinandergestellt erblicken wir in diesen Fotoreihen Menschen, die nur über sich selbst etwas aussagen.
 
„Generell stelle ich den Menschen möglichst vorurteilsfrei in das Zentrum der Betrachtung und lasse vor allem auch die Umgebung sprechen, innerhalb der diese Menschen abgebildet werden“, sagt Luca Faccio über seine Arbeit, mit der er sich nicht allein an die Welt der „schönen Künste“ richten will, sondern die vor allem auch dorthin gelangen sollen, wo er seine Bilder eingefangen hat: zu den Menschen in der Welt. „Daher arbeite ich als Fotokünstler ebenso wie als Pressefotograf auch mit der Absicht und dem Ziel, Pressefotografie und Fotokunst auf möglichst einen Nenner zu bringen.“
 
So spiegelt das Foto- und Videoprojekt Common Ground auch keinen Romantizismus wider, der an eine kurzfristig realisierbare konfliktfreie Wiedervereinigung Koreas glaubt. „Ebenso wenig möchte ich den Betrachtern auf jene sozialen und politischen Fragen, die ich mir selbst im Hintergrund stelle, Antworten liefern, sondern vielmehr einen Raum öffnen zum Reflektieren verschiedener Aspekte, die in den Bildern angeschnitten sein können. Eine Prise Ironie darf dabei bisweilen enthalten sein.“
 
In der Ausstellung werden ca. 100 Fotoarbeiten sowie mehrere Videoarbeiten aus den Jahren 2005 bis 2013 gezeigt.

 
Parallel zur Ausstellung erscheint die Publikation:
Luca Faccio - Common Ground
Mit Texten von Marco Ansaldo, Rainer Dormels, Luca Faccio, Eugen Freund, Lucas Gehrmann, Alexandra Grimmer, Johannes Holzmann, Lee Loc Hyun, Peter Moser, Eva Schlegel, Thomas Seifert, Hannes Swoboda.
224 Seiten, zahlreiche Abbildungen in Farbe, Deutsch / Englisch, Hardcover, 29 x 24 cm, Euro 38,-
Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2014, ISBN 978-3-86984-474-9

Kurator: Lucas Gehrmann

 
Luca Faccio, 1969 in Genua geboren, lebt seit 1995 in Wien. Er ist Absolvent der Schule für künstlerische Fotografie (F. Kubelka) und der Akademie der Bildenden Künste (E. Schlegel). Fotoarbeiten/Reportagen u.a. aus Bosnien, Afghanistan, Irak, Syrien, China, Nord- und Südkorea. Seit 1996 zahlreiche Publikationen und Ausstellungen, u.a. Image Transfer Pyongyang-Wien, International Cultural Center Pyongyang, 2006, und Kunsthalle Wien, 2007.

www.luca-faccio.com
 

 

Luca Faccio
Common Ground

Photo and video works on Korea
Opening: January 21, 2014, 7 pm

Since the cease-fire agreement between North Korea and the USA of 1953, over 60 years have passed which have definitively split Korea, torn families apart, and severed the cultural ties.
"Today we know of one thing in particular which the countries have in common: the border along 38 degrees latitude", says the Vienna-based photographic artist Luca Faccio, who has made six visits to North Korea since 2005. During these visits he has frequently been able to capture uncensored private images and moments outside of the officially-permitted shots of monuments and orchestrated productions: of people on the underground, out walking, or during the parades, in close-up portrait both inside and outside the spatial representation.

Faccio's insights behind and aside of the official image North Korea has of itself, have led him to pose the question: what could remain of the centuries-old cultural history of Korea in both the north and the south, following the country's violent split. Behind the façades that divide the countries - socialist-military Chuch'e-propaganda here and growth-ideology there, - can similarities that form some kind of "common ground" between the two nations be found? In 2013 Luca Faccio travelled with his photographic and video camera to South Korea in pursuit of this question.

In his exhibition and the accompanying book Common Ground, he displays images of cities and countryside from both Koreas as well as portraits of their inhabitants, whereby it is often not evident to the viewer where the photograph was taken.
When displayed side-by-side or consecutively, we can observe a series of images of people who portray only themselves."Generally I position the people as unprejudiced as possible in the centre of the image, and most importantly allow the surroundings to speak for themselves", says Luca Faccio of his work, which he intends not only for the world of "beautiful Arts" but also that it reach that place that has provided the source of his images: the people of the world.
"Consequently in my work both as a photographic artist and as a press photographer, my purpose and objective is to bring press photography and photographic art down to a common denominator, as far as is possible."

As a result the photographic and film project Common Ground does not reflect any romanticism that believes in a feasible, short-term reunification of Korea. "Likewise I do not want to provide the observer with answers to those social and political questions which I have posed myself in the background, but rather to open up a space within which one can reflect upon the various aspects which may be touched upon in the images. A pinch of irony can be found here and there."

The exhibition includes around 100 photographs and several videos taken between 2005 and 2013.


Parallel to the exhibition the book
Luca Faccio - Common Ground, has been published.
With contributions from Marco Ansaldo, Rainder Dormels, Luca Faccio, Eugen Freund, Lucas Gehrmann, Alexandra Grimmer, Johannes Holzmann, Lee Loc Hyun, Peter Moser, Eva Schlegel, Thomas Seifert, Hannes Swoboda.
224 pages, numerous colour images, German / English, hardback, 29 x 24 cm, 38 Euros.
Publisher: Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2014, ISBN 978-3-86984-474-9

Curator: Lucas Gehrmann


Luca Faccio, born 1969 in Genoa, has lived in Vienna since 1995. He is a graduate of the School for Artistic Photography (Schule für künstlerische Fotografie) (F. Kubelka) and the Academy of Fine Arts (Akademie der Bildenden Künste) (E. Schlegel). Photographic works and reportage from locations including Bosnia, Afghanistan, Iraq, Syria, China, North and South Korea. Numerous publications and exhibitions since 1996, including Image Transfer Pyongyang-Wien, International Cultural Center Pyongyany, 2006, and Kusthalle Wien, 2007.

www.luca-faccio.com




Das Projekt wird unterstützt von:













Rahmenprogramm:

20.02.2014, 19 Uhr:
Luca Faccio. Common Ground
Finissage

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Der Newsletter enthält Informationen zu aktuellen sowie kommenden Ausstellungen und Veranstaltungen. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit wieder abmelden.