Gerald Holzer, Heimat, 2011, Öl auf Leinen, 160 x 120 cm

Helmut Pokornig, M 115, 2014, Digitalfoto, Diasec, 60 x 42 cm

Matthias Lautner, The Missing Tower, 2014, Öl und Acryl auf Leinwand, 105 x 80 cm

romANTIsch?
Unsere technisierte Gesellschaft braucht Romantik!

Künstlerhaus 1050
14. Oktober 2016 bis 28. Jänner 2017


Das Thema Romantik ist allgegenwärtig. Es begegnet uns im Film, in der Literatur, in der Poesie, in der Musik, in der Mode, in den sozialen Medien – und besonders augenfällig – in der Werbung. Nur – die bildende Kunst der Gegenwart begibt sich gerne in sichere Distanz zu romantischen Sujets.

>> Vermittlungsprogramm für Schulen und Gruppen

In einer Zeit des Materialismus und der Gewinnmaximierung kann eine romantische Position als Antipode zum allgemein herrschenden Glauben an permanentes Wachstum und Profitgier verstanden werden. romANTIsch? thematisiert die Ambivalenz zwischen ersehntem Vertrauen in Gefühl und Intuition einerseits und deren kritischer Hinterfragung andererseits. Der Spannungsbogen zwischen technik-fixierter Gegenwart und dem Blick zurück in die Ära einer mit allen Sinnen fühlenden Romantik wird ausgelotet.
Die Kunst erfordert, heute mehr denn je, das Eintauchen in eine andere Welt, eine Welt, in der es um Hingabe und Selbstvergessenheit geht, um einen anderen Umgang mit der Zeit, um Haltungen also, die quer stehen zu den Geboten der Nützlichkeit, Wirtschaftlichkeit, Berechenbarkeit, Bequemlichkeit und Egomanie, zu der wir ansonsten angehalten sind.
Die Künstler, Dichter und Philosophen der historischen Romantik gelten als Repräsentanten der mitteleuropäischen kulturellen Werte des 19. Jahrhunderts. Seit dem Beginn der Moderne haftet dem Romantischen allerdings das Stigma des Sentimentalen, Rückwärtsgewandten und Irrationalen an. Den „großen Gefühlen“ der Romantiker wird mit einer ebenso großen Skepsis begegnet, ihre Werke werden in gefährlicher Nähe zum Kitsch verortet. Aber wird diese abwehrende Haltung dem Anliegen der Romantik gerecht?
Die generationenübergreifenden Traumatisierungen durch die Ereignisse in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben ein tiefes Misstrauen gegenüber den Gefühlen und der Intuition hervorgebracht. Aus der Perspektive der Moderne gilt das  Romantische als reaktionär und antimodernistisch.
Die Romantiker von heute leiden an den Widersprüchen der Gegenwart, sind aber gleichzeitig getragen von einer Hoffnung auf eine bessere und vielfältigere Welt. Sie glauben an einen befruchtenden Austausch der Kulturen und Religionen und ziehen diese Vielfalt als Inspirationsquelle heran. Der Blick in die Ferne, die Begegnung mit dem Fremden, wird zur Selbstbegegnung.
Der romantische Geist ist universell. Er liebt die Überraschungen im Alltäglichen, die Extreme, den Traum, das Unbewusste, den Wahnsinn, die Labyrinthe der Reflexion.  Die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung haben jeder für sich einen sehr individuellen Zugang zur Idee des Romantischen gefunden und dabei gänzlich unterschiedliche Formensprachen entwickelt.

Die Ausstellung romANTIsch? wurde unter dem Motto „widerständig“ für das Künstlerhaus Wien konzipiert.


Künstlerinnen und Künstler:
Stella Bach, Sophie Dvořák, Sibylle Gieselmann, Simon Goritschnig,
Gerald Holzer, Ulrike Königshofer, Mathias Lautner, Gert Linke, Claudia-Maria Luenig, Nemanja Nikolic, Helmut Pokornig, Karin Pliem, Kurt Straznicky

Kuratorinnen:
Stella Bach, Claudia-Maria Luenig


Vermittlungsprogramm für Schulen und Gruppen:

GEMÜTSZUSTANDSSPIEL (1. – 4. Schulstufe)
Dauer: 60 / 90 Minuten
Euro 3,- pro Kind [Unter 17 Kindern Pauschale: Euro 50,-]

(SELBST)BEGEGNUNGEN (5. – 13. Schulstufe)
Dauer: 90 / 120 Minuten
Euro 5,- pro Kind [Unter 17 Kindern Pauschale: Euro 80,-]

>> Details und Buchung

Rahmenprogramm:

05.11.2016, 11 Uhr:
Große Gefühle. Große Bilder!
6 bis 10 Jahre

15.11.2016, 18 Uhr:
Ein romANTIscher Abend - seeking beauty in Margareten
Im Rahmen der Vienna Art Week

26.11.2016, 11 Uhr:
Große Gefühle. Große Bilder!
6 bis 10 Jahre

01.12.2016, 18 Uhr:
KuratorInnenführung - 1.12.
romANTIsch? Unsere technisierte Gesellschaft braucht Romantik!

03.12.2016, 11 Uhr:
Offenes Atelier
6 – 13 Jahre

19.01.2017, 18 Uhr:
KuratorInnenführung - 19.1.
romANTIsch? Unsere technisierte Gesellschaft braucht Romantik!

26.01.2017, 18 Uhr:
Der letzte romANTIsche Abend mit special guest ALPINE DWELLER
Finissage


	
P { margin-bottom: 0.21cm; }	


	Stella Bach, outside, 2015, Mischtechnik, 20 x 30 cm

Stella Bach, outside, 2015, Mischtechnik, 20 x 30 cm


	Sophie Dvořák, Establishing Shot (aus der Serie Archaeology of the Future), 2014, Collage auf Museumskarton, gerahmt, 120x155cm
	 

Sophie Dvořák, Establishing Shot (aus der Serie Archaeology of the Future), 2014, Collage auf Museumskarton, gerahmt, 120x155cm
 


	Sibylle Gieselmann, Mein & Dein Hemd, 2013, Serie von 10 Arbeiten, Gouache auf Leinwand, 70 x 70 cm

	 

Sibylle Gieselmann, Mein & Dein Hemd, 2013, Serie von 10 Arbeiten, Gouache auf Leinwand, 70 x 70 cm

 


P { margin-bottom: 0.21cm; }

Simon Goritschnig, ein leben/zentrum II, 2016, Buntstift auf Papier, 220 x 150 cm
Simon Goritschnig, ein leben/zentrum II, 2016, Buntstift auf Papier, 220 x 150 cm 

P { margin-bottom: 0.21cm; }

	
	
P { margin-bottom: 0.21cm; }	
	

	Ulrike Königshofer, Das Licht einer Vollmondnacht, 1.7.2015, Mondschein auf Fotopapier, 140 x 100 cm

Ulrike Königshofer, Das Licht einer Vollmondnacht, 1.7.2015, Mondschein auf Fotopapier, 140 x 100 cm


P { margin-bottom: 0.21cm; }

	Gert Linke, klavier, 2003, Holz, Stahl, 300 x 160 x 120 cm      

Gert Linke, klavier, 2003, Holz, Stahl, 300 x 160 x 120 cm      


P { margin-bottom: 0.21cm; }

Claudia-Maria Luenig, Weit-L.10, 2016, Zeichnungen, Drahtobjekte, Tuschstift auf Aquarellpapier, 180 x 85 cm (Ausschnitt)
Claudia-Maria Luenig, Weit-L.10, 2016, Zeichnungen, Drahtobjekte, Tuschstift auf Aquarellpapier, 180 x 85 cm (Ausschnitt)

P { margin-bottom: 0.21cm; }

	Nemanja Nikolic, Panic Book, 2015, Drawing for sound animation, ink and crayon on book paper, Duration: 5 min. 48 sec.

Nemanja Nikolic, Panic Book, 2015, Drawing for sound animation, ink and crayon on book paper, Duration: 5 min. 48 sec.


P { margin-bottom: 0.21cm; }

	Karin Pliem, Concursus naturae IV, 2015, Öl auf Leinwand, 200 x 250 cm

	 

	 

Karin Pliem, Concursus naturae IV, 2015, Öl auf Leinwand, 200 x 250 cm

 

 


© Maximilian Pramatarov

P { margin-bottom: 0.21cm; }

	Kurt Straznicky, Nächtlicher Besuch, 2013, Umkehrrelief in Kunstharz, 40 x 40 x 60 cm

Kurt Straznicky, Nächtlicher Besuch, 2013, Umkehrrelief in Kunstharz, 40 x 40 x 60 cm

© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus© Künstlerhaus

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Der Newsletter enthält Informationen zu aktuellen sowie kommenden Ausstellungen und Veranstaltungen. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit wieder abmelden.