Savva Evangelia
© Bernhard Hetzenauer

Nikos Agapakis
© Bernhard Hetzenauer

Stavros Skarmutsos
© Bernhard Hetzenauer

Amodini Kostaki
© Bernhard Hetzenauer

Dr. Giorgos Vichas
© Bernhard Hetzenauer

Bernhard Hetzenauer
Faces of Athens

Künstlerhaus 1050
2. Juni bis 15. Juli 2017

Eröffnung: 1. Juni 2017, 19 Uhr


Dass in einem EU-Land die medizinische Versorgung zusammenbrechen könnte, hätte sich vor wenigen Jahren niemand träumen lassen. Die Situation in Griechenland ist weiterhin dramatisch, auch wenn das Land wieder aus dem Blick der Massenmedien verschwunden ist. 

Bernhard Hetzenauers Installation "Faces of Athens" beleuchtet den Zusammenbruch des staatlichen Sozial- und Gesundheitssystems in Griechenland nach Umsetzung der von den EU-Finanzministern erzwungenen Sparauflagen. Die Arbeit versammelt 12 experimentell-dokumentarische Kurzfilmportraits von PatientInnen und VolontärInnen dreier Athener Sozialkliniken. Es kommen Menschen zu Wort, die im griechischen Sozial- und Gesundheitssystem keinen Platz mehr haben und in staatlichen Krankenhäusern nicht mehr ausreichend betreut werden können. Es sind dies Menschen, die sich trotz zum Teil massiver gesundheitlicher Beschwerden den Arztbesuch nicht mehr leisten können. Die Situation betrifft mittlerweile viele Griechinnen und Griechen, nicht nur DialyseempfängerInnen, die nicht mehr versorgt werden können, oder KrebspatientInnen, die essentielle Medikamente nicht mehr auf Rezept erhalten. 

Nachdem die Situation der staatlichen Krankenhäuser Griechenlands in den letzten Jahren immer aussichtsloser wurde, entschloss sich der Athener Kardiologe Dr. Giorgos Vichas vor einigen Jahren, zusammen mit anderen Gleichgesinnten eine Klinik im Süden der Stadt aufzubauen, die für jeden - auch für nicht Sozialversicherte - vollkommen kostenlos sein sollte. Von einfachen medizinischen Behandlungen, über wichtige Operationen bis hin zur Ausgabe von lebensverlängernden Medikamenten sollte die Sozialklinik in Elliniko eine wesentliche medizinische Grundversorgung für Bedürftige gewährleisten. Heute versorgt die Klinik, die ausschließlich ehrenamtlich mit Sachspenden aus Griechenland und dem Ausland betrieben wird und in der während der letzten Jahre der Krise bereits tausende PatientInnen medizinisch behandelt wurden, sogar mehrere staatliche Krankenhäuser in Athen mit Medikamenten. 

Die in der Ausstellung gezeigten Kurzfilmportraits entstanden im April und Mai 2016 an mehreren für die enorme griechische Solidarität exemplarischen Orten: hauptsächlich der Sozialklinik Elliniko, der KIFA Piräus und der KIFA am Omonia-Platz im Zentrum Athens. 

"Ich würde Schäuble und Merkel fragen: 'Aus welchem Grund wird eine ganze Nation geopfert? Nur wegen der Auslandsverschuldung? Betrachten Sie die Sterblichkeitsrate bei Kindern, die dieses Land erreicht hat! Betrachten Sie die offiziellen Statistiken! Machen Sie hier einen Spaziergang und sehen Sie, wie diese Bevölkerung gelitten hat! Wer autorisiert Sie, Menschen zu unterwerfen, nur weil sie Schulden haben, Schulden, die nicht einmal von diesen Menschen selbst verursacht wurden? Also, warum wird diese Politik immer noch weiter angewandt?' Und mir wäre lieb, dass Merkel und Schäuble ein Antwort darauf gäben."

Dr. Giorgos Vichas, Sozialklinik Elliniko, Athen


Fördergeber des Projekts:
Otto Mauer Fonds, Stadt Wien - MA 7 Medienkunst, Universität für angewandte Kunst Wien / Verein Stubenring 3,Land Oberösterreich - Kulturabteilung, Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste Wien,Hellenic Foundation for Culture Belgrad, Weltfilm Berlin, Qubik,  BmeiA / ÖKF Belgrad
 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Der Newsletter enthält Informationen zu aktuellen sowie kommenden Ausstellungen und Veranstaltungen. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit wieder abmelden.