MY OTHER CLOTHES ARE PRADA, Location: Budapest, Fashion Street (the street of luxury brands), Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup: Évi Tájcsnek, Model: Szabina Nikolett Emmer, Photo by: László Tálosi

FriEnd,  Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup: Évi Tájcsnek, Models: Jenny and Szabina, Photo by: László Tálosi

NO MORE GRAY!, Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup: Évi Tájcsnek, Model: Szabina Nikolett Emmer, Photo by: László Tálosi   PUT YOUR FEELINGS INTO THE FASHION  …and be an Idol, or a Star!:), Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup

NO MORE GRAY!, Aufgrund der Verkaufsdaten ist die ungarische Mode durch die schwarz/weiß Farben charakterisiert. Diese Kleidungen werden am meisten verkauft. Deswegen is ebenso in den Einkaufsstraßen das Straßenbild grau - wie die Monotonität der Wohnsiedlungen, Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup: Évi Tájcsnek, Model: Szabina Nikolett Emmer, Photo by: László Tálosi

HERZLICHE FREUNDSCHAFT, Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup: Évi Tájcsnek, Models: Jenny and Szabina, Photo by: Zsuzsa Tóth

COMING SOON…,  Ein Stück von den lustigen Kreationen für schwangere Frauen. „Fogyunk” – heisst: wir werden immer weniger sein. Die ungarische Bevölkerung wird seit 1981 immer kleiner. Während 10 Jahre sind es ca. 216.000 Menschen weniger - das heisst, daß die Bevölkerung von vier mittelgroßen Städten verschwunden ist.,  Concept: Zsuzsa Tóth, Styling: Zsuzsa Tóth, Makeup: Évi Tájcsnek, Modells: Jenny and Szabina, Photo by: Zsuzsa Tóth

Zsuzsa Tóth
egyetlen
public media thru fashion

Künstlerhaus, Salon
18. Februar bis 21. Februar 2013


Mode, Performance, Ausstellung

Zsuzsa Tóth gibt mit ihrer Arbeit Kommentare und Eindrücke zu gesellschaftlichen und alltagsästhetischen Entwicklungen und Erscheinungen. Seit ihrer frühesten Jugend hat sie ihre kreative Tätigkeiten entwickelt. Dieses Interesse hat sie auch zu ihrer Beschäftigung als Innendesignerin geführt. Auch hat die Künstlerin in mehreren Medien gearbeitet und war unter anderem für die Kommunikation des ersten Design-Zentrums von Ungarn verantwortlich. Im besonderen ist Zsuzsa Tóth von den kreativen Seiten des Marketings und der medialen Welt fasziniert: wichtig sind für sie gerade heute, neben ihrem künstlerischen Schaffen, die aktuellen neuen Formen der medialen Kommunikation wie facebook und twitter zu nutzen.
Die Mode stellt für sie ein spezielles Gebiet des Designs und der direkten Kommunikation und Wahrnehmung dar, an dem wir alle täglich teilnehmen.

Trotz der alltäglichen Routine der persönlichen Kleidungsauswahl definieren wir uns selbst täglich für einen Zweck, einen Ort und für eine Gelegenheit, respektive bekennen wir uns zu unserer Rolle, die wir in der Gesellschaft und in unserem Beruf zu erfüllen haben. Sobald wir im öffentlichen Raum erscheinen, übermittelt diese uns eigenen bewusste oder auch oft unbewusste Metakommunikation der Umgebung Messages.

Die Kleidung von Zsuzsa Tóth verkörpert die aktuelle Mode in einer sehr stringenten, klaren und puren Form, und setzt mit den ihr eigenen starken grafischen Zeichen deutlich lesbare Akzente. Die in der Ausstellung und in der Performance im Künstlerhaus präsentierte „Graffiti” Kollektion von EGYETLEN (d.h. "one and only" auf englisch oder "einzigartig" auf deutsch) weist damit weit hinaus über die Funktion eines Kunstwerks im geschlossenenen musealen Umfeld, die einzelnen Kleidungsstücke verfügen über ihre Trägerinnen über eine permanente Nachrichtenträgerfunktion im öffentlichen Raum.
In der laufenden Kommunikationsrevolution, an der wir alle im beginnenden 21. Jahrhundert teilnehmen, erhalten wir ununterbrochen Nachrichten, Informationen aus den elektronischen Medien, den medialen öffentlichen und privaten Räumen, aber vor allem aus dem Netz. Und beinahe Jeder möchte sich mit den Mitteln heutiger Kommunikation darstellen - hier und jetzt.

Die Designstücke wurden durch diese Impulse inspiriert und sie stellen sich als Statements und Reflexionen des "daily life" auf direkte Art und Weise dar. Die Personen, die diese Kleidungen anziehen und den öffentlichen Raum in ihnen betreten, werden Teil und Vermittler der street art - public art sein.

Den Kreationen fehlt es an der Extravaganz des Modezirkus - sie stellen mit ihrem klaren und geraden Schnitt klassische Grundmuster der Kleidung heute dar. Ebenso können sie durch ihre Bequemlichkeit und den hohen Tragekomfort charakterisiert werden. Ihre Schönheit wird durch die Verwendung der qualitätsvollen Stoffen und die abgeklärten Schnitte gesichert.

In der Ausstellung sind neben den Stücken der „Graffiti” Kollektion auch neue Modefotos der sich als Ideengeberin und Entscheidungsträgerin definierenden Designerin zu besichtigen. Ebenso steht eine von ihr entworfene Kleidung für den besonderen Anlass und durch den Spruch von Mies van der Rohe inspiriert wurde, für das Motto der Präsentation: „Weniger ist mehr”.

Die Ausstellung wird mit einer Modeperformance in Anwesenheit und durch den ungarischen Botschafter S.E. Vince Szalay-Bobrovnicky eröffnet.

Kurator: Peter Bogner


http://oneandonlyfashion.wix.com/home



Gyerekkorom óta vonzottak a kreatív területek, ezért lettem lakberendező. Később dolgoztam a médiában, majd Magyarország első design központjának PR kommunikációs vezetője lettem. A marketing kreatív része érdekelt: a kommunikáció, a szavak művészete.

Az öltözködés a design valamint a kommunikáció egy speciális területe, amelynek mi magunk is részesei vagyunk.

A napi öltözködési rutin során, amikor kiválaszjuk, hogy mit viselünk az adott napon mindig önmagunkat definiáljuk. A helyhez, az alkalomhoz, illetve saját, a társadalomban betöltött szerepünkhöz. Amikor kilépünk az utcára öltözékünkkel máris közvetítjük ezeket az üzeneteket.

Az EGYETLEN „Graffiti” kollekiója túlmutat a ruhák divat „mivoltján” azáltal, hogy a ruhák üzenetet hordoznak.

A kommunikációs forradalommal – amelynek itt a 21. században részesei vagyunk – folyamatosan hírek, információk bombáznak minket az elektronikus médiából, a köztéri megjelenésekről. De mindezeket felülírja a közösségi háló, mindenki kommunikálni akarja önmagát itt, és most.

A ruhákat ezek az impulzusok inspirálták, és a rájuk helyezett feliratok révén direkt módon gondolatokat közölnek. Ezáltal aki felölti őket, és kilép az utcára önmaga is a street art, a public art részesévé, közvetítőjévé válik.

A kiállításon a „Graffiti” kollekció ruháin kívül bemutatásra kerül az önmagát csak „ötletgazdának” definiáló tervező néhány közérdekű plakátja, divatfotók, illetve minimalista ihletésű alkalmi ruhája, amelyet tervezéskor a Bauhaus nagy alakja, Ludwig Mies van der Rohe híres mondása: „A kevesebb több.” inspirált. A ruhák nélkülözik a túldíszítettséget, az öltözékeket a kényelem jellemzi, szépségüket pedig a minőségi anyagok, az egyszerű, letisztult szabásvonalak adják.


Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.