© Guido Mencari

Spuren des Tragischen im Theater der Gegenwart
ACHTUNG ANDERER ORT

Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Universität Wien UZA II-Rotunde, Althanstraße 14, 1090 Wien
bis 10. November 2017


Keynotes
Ulrike Haß (Ruhr-Universität Bochum)
Hans-Thies Lehmann (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)
Freddie Rokem (Tel Aviv University)

Veranstaltet von Silke Felber (Hertha-Firnberg-Stelle des FWF) / tfm (Universität Wien) in Kooperation mit S:PAM (Universität Gent)

Konzeption und Organisation
Silke Felber, Charlotte Gruber
Mitarbeit: Wera Hippesroither
Keyfoto: Orestea (una commedia organica?), Romeo Castellucci / Socìetas Raffaello Sanzio, 2015


PROGRAMM
Mittwoch, 8. November
Wiederkehr des Tragischen?


14 Uhr
Silke Felber (Wien), Eröffnung
Stefan Hulfeld (Wien), Grußworte

14.45h
Hilde Haider (Wien)
(WIEDER-)BEGEGNUNGEN. Antike Tragödien im Theater des 21. Jahrhunderts

15.30h
Asmus Trautsch (Berlin)
Die tragische Gegenwart auf der Bühne: Wie kommen Makrostrukturen ins Theater?

– Pause –

16.45h
Annika Rink (Mainz)
Tragödie3 – Die Potenz des Tragischen

17.30h
Lutz Ellrich (Köln, Berlin)
Die (spürbare) Latenz des Tragischen im Theater der Gegenwart

– Pause –

19.00h
Hans-Thies Lehmann (Frankfurt)
Keynote:
Palaia Diaphora. Der alte Hader zwischen Philosophie und Tragödie und das Theater heute
(Videovortrag)

Im Anschluss Brot & Wein


Donnerstag, 9. November
Antigone revisited

Moderation: Stefan Hulfeld (Wien)

9.15h
Freddie Rokem (Tel Aviv)
Keynote:
What’s Niobe to her? Revolt and Lament in Productions and Readings of Antigone

10.15h
Artur Pełka (Łódz)
Antigones Nachkommen

– Pause –

11.30h
Nicole Haitzinger (Salzburg)
Antigone Sr.: Das kreolisierte Tragische in den szenischen Künsten der Gegenwart

12.15h
Nadine Jessen (Wien) / Martin Jörg Schäfer (Hamburg)
Neubefragung der Affekte. Tragödienreferenzen bei Trajal Harell und Ann-Liv Young

– Mittagspause –

Tragödie und Hikesie
Moderation: Inge Arteel (Brüssel)

14.30h
Tamara Fröhler (Tübingen)
Iphigenia unbound – Zur Tragödie als Denkform des engagierten Theaters

15.15h
Vicky Angelaki (Reading)
Democracy for the Dispossessed: Radical Approaches to Greek Tragedy in Contemporary Austrian Theatre

– Pause –

16.30h
Bernhard Greiner (Tübingen)
Gott/Schutz-Befohlen: Elfriede Jelineks Umkehrung tragischer Narrative des Aischylos und Nietzsches

17.15h
Patrick Primavesi (Leipzig)
Flucht, Asyl und Theater


Freitag, 10. November
Figurationen des Tragischen
Moderation: Monika Meister (Wien)

9.15h
Ulrike Haß (Bochum)
Keynote:
Palimpseste für ein Theater der Gegenwart

10.15h
Sebastian Kirsch (Bochum)
Sorge und Erkenntnis, Chor und Protagonist

– Pause –

11.30h
Inge Arteel (Brüssel)
Vereinzelte. Sichtbare und hörbare Einsamkeit in neueren Inszenierungen von Medea und Tod des Empedokles

12.15h
Silke Felber (Wien)
Perlentauchen. Benjamin, Arendt, Jelinek

– Mittagspause –

Schichten des Tragischen
Moderation: Gabriele C. Pfeiffer (Wien)

14.30h
Stella Lange (Innsbruck)
Europa – eine Tragödie? Milo Raus Empire (2016) und die Suche nach einem „Schluss“

15.15h
David Krych (Wien)
„Der Anfang der Geschichte.“ Zur Verbindung vom Tragischen und von Ursprungsnarrativen in Kunsttheater und Theaterwissenschaft

– Pause –

16.30h
Lorenz Aggermann (Gießen)
Prometheus. Materialisationen des Tragischen im (gegenwärtigen) Musiktheater

– Ende –

Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.