© Künstlerhaus (Franz Josef Dobiaschovsky, Faust und Gretchen) Foto: Auktionshaus Im Kinsky GmbH

NACHVERKAUF - Das Künstlerhaus und seine Kunstwerke
Überraschendes aus dem 19. Jahrhundert in der 129. Kunstauktion im Kinsky

Palais Kinsky
bis 18. November 2019


Nachverkauf der 129. Kunstauktion – Alte Meister, Gemälde des 19. Jahrhunderts, Antiquitäten - vom 22. Oktober 2019 im Auktionshaus im Kinsky

Als das Künstlerhaus am Karlsplatz 2016 zum Zwecke seiner ersten Generalsanierung vollständig geräumt werden musste, kam Überraschendes zutage. Denn Kunstwerke zu sammeln war nie ein Ziel der Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs. Doch schon mit der Gründung der Genossenschaft im Jahr 1861, die aus den damals bestehenden Künstlervereinigungen hervorging, gelangten Kunstwerke in ihren Besitz, quasi als „Morgengaben“ der Vorgängervereine, allen voran der Albrecht Dürer-Gesellschaft.

Nachdem schon in den 1960er bis 1980er Jahren umfangreiche Bestände unauffällig in den Kunsthandel gelangt waren, trennt sich das Künstlerhaus nun - erstmals öffentlich - von allen Werken, um sie jener Bestimmung zuzuführen, für welche die Künstler sie ihrem Verein überlassen hatten: zur finanziellen Absicherung der Vereinstätigkeit beizutragen; ab 2020 in einem nach 150 Jahren dank privaten Engagements erstmals generalsanierten Gebäude.

Dr. Peter Zawrel, Generalsekretär des Künstlerhauses

Werkliste:

Theodor Pixis, Ein Mönch überrascht ein Mädchen (o.A.), Lot 0279

Franz Josef Dobiaschovsky, Faust und Gretchen im 19. Jahrhundert (o.A.), Lot 0287

Johann Matthias Ranftl zugeschrieben, Philippine Welser bittet Ferdinand I. um die Rechtsgültigkeit ihrer Ehe mit Ferdinand von Tirol (o.A.) Lot 0288

Hermine Lang-Laris, Stillleben (o.A.), Lot 0290

>> Katalog