Das Künstlerhaus trauert um sein Mitglied Gustav Peichl
Nachruf

Künstlerhaus 1050
17. November 2019


Mit Gustav Peichl (18.März 1928 – 17. November 2019) verliert das Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs, eines seiner ältesten Mitglieder, sowohl an Lebensjahren als auch an Mitgliedsjahren.

Gustav Peichl wurde schon 1959 in die Künstlervereinigung aufgenommen, und zwar als Karikaturist – eine für die damaligen Verhältnisse bemerkenswerte Entscheidung. Erst 1984 leistete ihm ein anderer Großer des Metiers Gesellschaft im Verein, nämlich Erich Sokol. Zu dem Zeitpunkt hatte Peichl sich aber schon als Architekt der ORF-Landesstudios ins Gedächtnis Österreichs eingeschrieben und war auch im Künstlerhaus mit seinem Fachwissen als Architekt aktiv geworden, vor allem als Mitglied von Jurien.

So hatte er 1971 im Vorfeld der U-Bahn-Planung im Zusammenwirken mit Roland Rainer und anderen dazu beigetragen, den von anderen namhaften Architekten wie Günther Feuerstein, Georg Lippert und Clemens Holzmeister – seinem Lehrer – betriebenen Abriss des Künstlerhauses zu verhindern. Zahlreiche Ausstellungen hat er mit seinen Zeichnungen belebt, die mehreren Generationen einen Begriff vom Wesen der Karikatur gegeben haben.

Gustav Peichl blieb dem Künstlerhaus zeit seines Lebens verbunden. Das Künstlerhaus wird seinem Ehrenmitglied über sein Ableben hinaus ein stetes ehrendes Andenken bewahren.