© Fritz Ruprechter, O.T., 2015, Aquarell/Lack auf Hartfaser

Artist Talk (im Rahmen der Vienna Art Week)
Anna-Maria Bogner und Fritz Ruprechter

Künstlerhaus 1050
21. November 2019, 19 Uhr


Künstler*innengespräch
mit Fritz Ruprechter und Anna-Maria Bogner,
moderiert von Katia Huemer.

 
Fritz Ruprechter zeigt neun Bilder aus einer Serie von 18 Strukturbildern „Gelb-Grau“ von 2015, deren imaginative Raumerfahrungen der Tiroler Künstlerin Anna-Maria Bogner als Inspiration für eine Linien-Installation durch den Ausstellungsraum dienten.
Beim Künster*innengesrpäch spricht Moderatorin Katia Huemer mit Bogner und Ruprechter  u.a. über deren Beitrag zur Ausstellung "Und Schwester Makart geht auf Wanderschaft. Begegnungen im Künstlerhaus 1050".

Im Rahmen der Vienna Art Week.


 
Fritz Ruprechter (*1950) in Matrei in Osttirol geboren. Er studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien, am Crawford College of Art and Design in Cork, Irland, sowie an der Akademie Minerva in Groningen, Holland . Neben einem Auslandsstipendium in Ägypten reiste Ruprechter mehrmals nach Japan und Südamerika. Ruprechter lebt und arbeitet in Maria-Lanzendorf.
 
Die Beschäftigung mit Raum und das ihm zugrundeliegende Zusammenspiel sozialer Konstellationen bilden den Hauptbestandteil der künstlerischen Arbeit von Anna-Maria Bogner (*1984). In ihren Installationen, Objekten und Zeichnungen widmet sie sich Fragestellungen nach Raumaneignung, Raumgrenzen und Zwischenräumen. Konstitutiv für ihr Schaffen ist die enge Verschränkung von Werk, Wahrnehmung und individueller Verortung zum selben. So wird der Betrachter stets losgelöst von seinem persönlichen Zugang zu den von Bogner geschaffenen Räumen, zum immanenten Bestandteil ihrer Arbeit.
 
Katia Huemer (*1977) studierte Geschichte in Verbindung mit einer Kombination aus Wahlfächern zur Medienkunde an der Karl Franzens Universität Graz sowie an der Universitá degli Studi di Bologna. Seit 2004 ist Katia Huemer im kuratorischen Team des Kunsthauses Graz beschäftigt, wo sie seither mehr als 50 Ausstellungen, beinahe ebenso viele Publikationen und unzählige Veranstaltungen verschiedenster Formate betreute. Projekte (Auswahl): „I don’t think I’m trying to commit suicide”. Performance Now (2019); Erwin Wurm. Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach (2017), Aldo Giannotti. The Museum as a Gym (2016), Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie (2016), James Benning. Decoding Fear (2014), Cittadellarte. Teilen und verändern (2012).
 
Im Rahmen der Ausstellung Und Schwester Makart geht auf Wanderschaft.