Das Künstlerhaus trauert um sein Mitglied Mehrdad Sadri
Nachruf

Künstlerhaus 1050
23. März 2019



Mehrdad Sadri, 1944 bis 2019

Mehrdad Sadri war seit 1990 Mitglied des Künstlerhauses. Zur Welt gekommen in Teheran, gehörte er ab1968 zu jener ersten Generation iranischer Exilanten und Studenten, die das Kulturleben in Wien in den folgenden Jahrzehnten mitgestaltet und bereichert haben.

Nach Abschluss des Studiums der Textilkunst an der jetzigen Universität für Angewandte Kunst bei Rader Soulek und ersten Ausstellungen entschied er sich auch für eine pädagogische Ausbildung und nahm neben seiner erfolgreichen Tätigkeit als freischaffender Künstler auch universitäre Unterrichtstätigkeiten auf. 1984 erhielt er in Anerkennung seiner Leistungen für Kunst und Kultur die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Höhepunkte seiner vielfältigen internationalen Ausstellungstätigkeit waren sicherlich seine Einzelausstellungen in den führenden Teheraner Kunsthäusern ab 2012, in der Art Center Gallery und im TMOCA (Tehran Museum of Contemporary Art) und seine Teilnahmen angroßen Textilausstellungen rund um den Globus.

Das Künstlerhaus hat Mehrdad Sadri zuletzt mit der Installation „Trotzdem“ bereichert, die 2015/2016 im Ausstellungszyklus „Brennende Fragen“ zu sehen war, ein Mahnmal, das er allen Opfern politischer Verfolgung gewidmet hat, die ihr Leben durch die Todesstrafe verloren haben. "Trotzdem" widersteht dem Vergessen der Vergessenen, im Gedenken der Angehörigen und Wartenden. Bei den Besucher*innen hat diese Arbeit tiefen Eindruck hinterlassen, von Jugendlichen wurde sie mit Applaus bedankt. Egal ob Sadri gemalt oder gewebt hat, plastische Objekte oder Rauminstallationen geschaffen hat – seine Werke oszillieren ästhetisch stets zwischen Orient und Okzident und verweisen auf eine Welt zwischen den Dingen.

„Sadri’s objective and nonobjective illusionism sometimes
produces those intermediate worlds that appear infinite and
seem to constantly escape the viewer by moving from a state of
not yet being into a state of not being any more, thus creating
awareness of the fact that the process of viewing depends on
space and time.” (Peter Stasny)

Am 23. März 2019 ist Mehrdad Sadri selbst in eine andere Welt davon gegangen. Die Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.