OFFSTIKO
Improvisierte Stimm- und Sprachstücke

Künstlerhaus 1050
25. Mai 2019, 20 Uhr


Das Offenes Stimmkollektiv (OFFSTIKO) existiert seit März 2019 als wandelndes Versuchslabor für Stimm- und Sprachimprovisation. Der Rahmen der Improvisationen wird durch Soundpainting, einer von Walter Thompson in den 70er Jahren entwickelten, interdisziplinären Zeichensprache für Echtzeitkompositionen, abgesteckt. Unter der Leitung von Milly Groz improvisieren bei OFFSTIKO Menschen aus unterschiedlichen Ecken Wiens miteinander und explorieren die eigenen Handlungsspielräume. 

In der ersten Projektphase (März - Mai 2019) lag der Fokus auf dem Erarbeiten und Sich-Aneignen der Zeichensprache, sowie dem Sichten des individuellen Stimm-, Sprach- und Geräuschrepertoires. Das Kollektiv wird 2019/2020 weiter zusammenarbeiten und sowohl die erforschende Grundhaltung gegenüber den eigenen Handlungsspielräumen, als auch das Erarbeiten einer gemeinsamen Performance fortsetzen. 

Die Ausschreibung von Haben und Brauchen in Wien des Künstlerhauses 1050 war der Anstoß um OFFSTIKO zu initiieren. Am 25.Mai zeigen wir improvisierte Stimm- und Sprachstücke – Miniaturen, die sich auf den Raum, das Kollektiv, das anwesende Publikum, unserer jeweiligen Wahrnehmung des Moments sowie freien Assoziationen dazu beziehen. Es werden spontan entwickelte Stücke zu hören sein – ephemere Klangaktionen einer Gruppe Menschen im Raum

www.millygroz.com/soundpainting