Anna Jermolaewa, Trying to Survive, Video, 2000

Elisabetta Di Sopra, Untitled, Video, 2007

Peter Weibel, Vulkanologie der Emotionen, Videoinstallation mit 16 Monitoren, 1971/73

Hofstetter Kurt und Barbara Doser, dream‘sdreams, Audiovisual Installation, 2015

body interference
Jermolaewa Di Sopra Weibel Hofstetter Doser

Künstlerhaus, Erdgeschoß
4. September bis 18. Oktober 2015


body interference, kuratiert von Laura Carlotta Gottlob, ist Teil des internationalen Projekts ”the body series”, das 2013 mit einer Ausstellung im St. John’s College (Oxford/UK) begann. Die Ausstellung zeigt fünf Werke von Künstlern, die mit der Sprache des Video die Grenzen des Körpers in seiner Beziehung zur Welt erforschen. Gemeinsam ist den gezeigten Werken, dass sie das Bild des Körpers als ein Mittel zur Vermittlung verstehen: zwischen Individuum und Macht (Anna Jermolaewa), zwischen Indiviuum und
Individuum (Elisabetta Di Sopra), zwischen Individuum und audiovisueller Wahrnehmung (Hofstetter Kurt und Barbara Doser), zwischen Individuum und Raum (Peter Weibel).

Die technologische Sprache des Video eignet sich besonders zur Darstellung dieser Beziehungen, da sie die Rolle des Körpers als Stätte der säkularen Begegnung zwischen Kunst und Wissenschaft unterstreicht – ein Aufeinandertreffen, das von Laura Safred, kunsthistorische Beraterin der Ausstellung, analysiert wird, und im Rahmen der Wolfgang Pauli Lectures (begleitend zur Ausstellung) von vier Vortragenden weiter entwickelt wird.

Der performative Aspekt und die Nähe zum theatralischen oder filmischen Körper weichen einer Konzentration auf die Bedeutung des Bildes und seiner Bewegung. Darüber hinaus spielen Klänge oder
Geräusche eine entscheidende Rolle in den Werken: sie
unterstreichen die Interferenzen des Körpers. Das akustische
Element, das lange aus der bildenden Kunst ausgeschlossen
war, wird Teil des Kunstwerks. Damit ist ein weiterer Bezug
zur Physik realisiert. Die Ausstellung holt die Werke aus ihrer virtuellen Isoliertheit in einen gemeinsamen Raum: Dort entstehen Interferenzen der Bilder untereinander und mit dem Körper des Besuchers.

Diese Ausstellung wird vom Künstlerhaus in Zusammenarbeit mit dem Wolfgang Pauli Institute organisiert und von der Technischen Universität Wien, Informatics Europe, dem Zentrum für Informatikforschung sowie dem Verein Zwei Kongruent Null unterstützt.

www.wpi.ac.at

www.tuwien.ac.at

www.informatics-europe.org

www.zif.or.at



ARTEMATICA 2015
Wolfgang Pauli Lecture by Dirk Frettlöh - ARTEMATICA 2015
https://www.youtube.com/watch?v=pUt5JNe9wKE
Wolfgang Pauli Lecture by Hofstetter Kurt - ARTEMATICA 2015
https://www.youtube.com/watch?v=NUvwNxUUYTc
Wolfgang Pauli Lecture by Peter Weibel - ARTEMATICA 2015
https://www.youtube.com/watch?v=JaGonWw5rjw

Rahmenprogramm:

12.10.2015, 15 Uhr:
ARTEMATICA 2015
Wolfgang Pauli Lectures
Eintritt frei

© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl© Michael Nagl

Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.