Haben und Brauchen in Wien

Künstlerhaus 1050
8. März bis 22. Juni 2019

Eröffnung: 7. März 2019, 19 Uhr


Ein Projektzyklus und Kooperationsprojekt des Künstlerhauses,
Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs
unter der künstlerischen Leitung von Tim Voss

Kooperationspartner*innen sind
IG Bildende Kunst, IG Kultur Wien, Wiener Perspektive, Kulturen in Bewegung, BOEM* Verein zur Förderung von Kunst, Kultur, Wissenschaft und Kommunikation, Radio Ö1 Kunstradio, Radio Orange 94.0 und Foto Wien 2019

Haben und Brauchen in Wien hat in Kooperation mit Interessensvertretungen und Partnerverbänden über einen offenen Aufruf Ende 2018 die Akteur*innen der freien Kunstszene Wiens eingeladen, das Künstlerhaus 1050 über annährend vier Monate zu besiedeln und Projekte für einen Ausstellungs- und Veranstaltungszyklus unter dem Vorsatz des gegenseitigen Austausches einzureichen. 86 sind dieser Einladung gefolgt und 58 wurden aus diesen Einreichungen für eine Umsetzung ausgewählt. Über 200 Projektbeteiligte werden über mehr als drei Monate das Künstlerhaus 1050 für ihre Zwecke nutzen, sich austauschen und präsentieren.

Es werden freie Künstler*innen und soziokulturelle Initiativen an gemeinschaftlichen Projekten arbeiten, Filmprojekte umgesetzt, sozialpolitische Initiativen wie der "Wiener Stadtausweis" vorgestellt und diskutiert, Improvisationsorchester und Chöre treten auf, Movement-Jams werden wöchentlich zum Mitmachen angeboten, ebenso ein Kinderprogramm, unterschiedliche temporäre und partizipative Raum- und Materialinstallationen entstehen in Workshops unter teilweiser Mitwirkung der Nachbarschaft, Künstlergespräche finden statt, ein Youtube-Kanal gründet sich, vieles mehr wird passieren und weiteres wird folgen.

Parallel öffnet die Wiener Perspektive ihr erstes ARTIST COMMONS Modell und wird dieses über Veranstaltungen begleiten: über 4 Monate nutzen acht Performer*innen und Kollektive den Raum für die Entwicklung ihrer künstlerische Arbeiten. Sieben kuratorische Kollektive arbeiten an 14tägig wechselnden Ausstellungen in einem Nachbau der Passagegalerie, einem ehemaligen Ausstellungsraum des Künstlerhauses am Karlsplatz beim U-Bahnabgang bis 2016.

Was bei Haben und Brauchen in Wien im Alltag als Kunst und Leben zusammenkommt, wird über Veranstaltungen donnerstags, freitags und samstags jeweils ab 18 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: Projektpräsentationen, Performances und Ausstellungseröffnungen, die nach- und zum Teil nebeneinander stattfinden, wenden sich an ein neugieriges Publikum.

Im Zentrum einer temporären Architektur steht eine offene Küche zum Arbeiten, Lernen und Essen in der Gemeinschaft. Freitags stellen Kochshows die Akteur*innen von Haben und Brauchen in Wien dem Publikum vor: zwei Teams unterschiedlicher Initiativen und Projekte kochen zeitgleich vor Publikum und geben dabei, moderiert für das freie Radio Orange, über Interviews Einblicke in ihre soziale und kulturelle Praxis. Im Anschluss wird gemeinsam gegessen.

Österreich und die Stadt Wien stehen vor einem kulturpolitischen Wandel. Die Regierung hat neue Arbeitszeitregelungen, sowie zahlreiche Umstrukturierungen und Kürzungen in den Sozialsystemen umgesetzt und bereits weitere angekündigt. Dementsprechend werden die kommenden kulturpolitischen Direktiven des Bundes von der Kunst- und Kulturszene mit Unbehagen erwartet. Auch die Stadt Wien hat eine neue Kulturstadträtin, die andere Schwerpunkte in der lokalen Kulturförderung setzen wird. Im Ausblick auf die somit kommende Neuordnung der Kulturlandschaft Österreichs und Wiens setzt Haben und Brauchen in Wien auch im Zuge der eigenen Umstrukturierung des Künstlerhauses an. Veranstaltungen in Kooperation mit der Arbeiterkammer, der IG bildende Kunst, der IG Kultur, sowie der Wiener Perspektiven diskutieren die Bedingungen künstlerischer Produktion im Kontext gesellschaftlicher Veränderungen.

Haben und Brauchen in Wien fragt die teilnehmenden Akteur*innen nach den Idealen und den Produktionsbedingungen ihrer freien, künstlerischen, geistigen und bildenden Arbeit am Standort Wien. Haben und Brauchen in Wien unterstützt die freie Szene der Kulturproduzent*innen aktiv in der Selbstorganisation zur Formulierung ihrer Anliegen. Im Anbetracht ihrer überwiegend prekären Arbeitsbedingungen wird es nicht darum gehen in einem System, das ihnen ständig das Wasser abzugraben droht, besser zu funktionieren, sondern diesem gegenüber festzustellen, was man braucht und was man bekommt, und mit diesen Informationen weiter zu handeln.

Haben und Brauchen in Wien ist ein dynamischer und üppiger künstlerischer Polylog gemeinschaftlicher Arbeitsweisen, sozialer Praktiken, spezifischer Eigenheiten, politischer Anliegen und nicht zuletzt der Rezepte, der Töpfe und der Pfannen.

Haben und Brauchen in Wien wird besonders unterstützt von der Arbeiterkammer Wien sowie der Wiener Städtischen Versicherung und gefördert von der Kulturkommission Margareten, der Kulturabteilung der Stadt Wien und dem Bundeskanzleramt Österreichs.

 

 
 
Projektbeteiligte bei Ausstellungen, Chören, Filmen, Workshops, Kochveranstaltungen, Konzerten, partizipativen Installationen und Projekten, Performances, Lectures und Talks: 
Anke Armandi, Christiane Spatt, Lee Yein, Laurent Ziegler, flat1, Miha Horvat, Maria Herold, Uta Heinecke, Lena Kohlmayr, Michel Gölz, Pavel Naydenov, Reinhold Zisser, Doris Richter, Blanka Böcskei, Kirsten Borchert, Petra Gell, Borbala Szanto, Ninos Consentidos (kulturverein veik - verein für experimentelle und interdisziplinäre kunst), Tatjana Hardikov, Isabelle Schwarz, Bruno Pisek, Michael Fischer, Milly Groz und Stimm-Kollektiv, Jonas Beutlhauser & Freund*innen, Michael Wegerer, Lena Lapschina, Ina Loitzl, Migrating Kitchen (BOEM* Verein zur Förderung von Kunst, Kultur, Wissenschaft und Kommunikation), Martina Reinhart, Luise Kloos, Gerlinde Thuma, Barbara Höller, Lea Titz, Davide Skerlj, Josip Zanki,  Luise Kloos, Franziska Adensamer, Caritas Wien, Franziska Adensamer, Victoria Kirilova, Paula Langthaler, Tobias Pustelnik, Tamas Molnar, Matheus Jardim, Gabriele Baumgartner, Brigitte Bruckner-Mikl, Monika Dorninger, Claudia Dorninger-Lehner, AnaMaria Heigl, Barbara Höller, Monika Lederbauer, Martina Montecuccoli, Christian Murzek, Stefan Nützel, Maximilian Otte, Petra Paul, Ingrid Pröller, Anna Reisenbichler, Denise Schellmann, Billi Thanner, Claudia Wadlegger (crackthefiresister), Uschi Gröppel, Gudrun Lenk-Wane, Tanja Prusnik, Alisa Beck, Marie-Christin Rissinger, Frida Robles, Francesca Cafaro, Gabrielle Cram, Manuel Eder, Georg Maché, Sebastian Schubert, Michael Turinsky, Ina Loitzl, Toni Wirthmüller, Pia Palme, Gustavo Petek, Laura Rieger, Gisela Jöbstl, Nicole Marte, Elina Lautamäki, Sara Wilnauer, Veronika Burger, Nora Jacobs Nicole Sabella, Angela Besunk, Amadeus Kronheim, Ilse Reiser, Johanna Tatzgern Steffi Wimmer & Gäste, Wechselstrom - Christoph Theiler und Renate Pittroff, Adele Horvath, Elena Carr, Fanziska Schindler, Aurelia van Kempen, Johannes Krenner und Jonas Beutlhauser, Angelica Rimoldi, Majo Villegas, Marcelo Chaparro, Juan Carlo Paniagua, Lucas Pawlik, Magdalena Plöchl und Caroline Wiltschek, Johannes Siegmund (Kollektiv Stadtausweis), Bernd Vorbrugg, Alice Bauer, Emanuela Panucci, Eva Randa, Gabriele Schmid, Ina Vorbrugg, Helin Celik, Luca Sieger, Marieliese Kudlich, Magdalena Nagenrauft, Nabila Irshaid, Uta Heinecke,  Elisabeth Bakambamba Tambwe, Lena Fankhauser, Marissa Lobo, Karin Pauer, Friederieke Heine, ZAK RAY, Dorothea Zeyringer, Nora Jacobs, Emilia Lichtenwagner, Adriana Cubides, Anat Stainberg, notfoundyet, Rafaela Gras u.a.

Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.