© Gerhard Rühm, Alles nichts (Detail), 2019

Artist Talk
Andrea Maurer, Gerhard Rühm und Ferdinand Schmatz

Künstlerhaus 1050
27. September 2019, 19 Uhr


Künstler*innengespräch mit Gerhard Rühm und Andrea Maurer, moderiert von Ferdinand Schmatz.
 
Gerhard Rühm ist Schriftsteller, Komponist, bildender Künstler und war Mitglied der Wiener Gruppe, einer Avantgarde österreichischer Schriftsteller zwischen 1954 und 1964. Für die fast 50 Jahre jüngere Andrea Maurer ist die Wiener Gruppe eine starke Referenz zu ihrer  künstlerischen Bild-, Text- und Performance-Arbeit. Auch sie bildet über die Sprache keine Wirklichkeit ab, sondern untersucht vielmehr deren Wirklichkeitskonstruktionen. Für die Ausstellung UND SCHWESTER MAKART GEHT AUF WANDERSCHAFT übersetzt sie dieses Anliegen räumlich und situiert Zeichnungen und Objekte Rühms in einer äußerst verschachtelten Installation.

 
 
 
Gerhard Rühm (*1930) studierte die Fächer Klavier und Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Nach seinem Studium nahm er Privatunterricht bei dem Zwölftonkomponisten Josef Matthias Hauer. Von 1972 bis 1996 war er Professor an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und von 1978 bis 1982 Präsident der Grazer Autorenversammlung. Seit Anfang der 50er Jahre produzierte er Lautgedichte, Sprechtexte, visuelle Poesie, Fotomontagen und Buchobjekte. Er ist Mitgründer der Wiener Gruppe (mit Friedrich Achleitner, H. C. Artmann, Konrad Bayer und Oswald Wiener) und auch Herausgeber der gleichnamigen Anthologie. Anreger für seine Kunst waren u. a. August Stramm, Kurt Schwitters, Gertrude Stein, Carl Einstein und Paul Scheerbart.
 
Andrea Maurer (*1978) lebt und arbeitet als Bildende Künstlerin, Performerin und Choreografin in Wien. Sie absolvierte ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien in der Klasse Objektbildhauerei. In zumeist installativen und/oder performativen Formaten bearbeitet Maurer Sprache zerlegerisch und baut aus Sprachversatzstücken raumgreifende Satzkonstruktionen, Buchstabenobjekte, Zeichenträgerskulpturen, usw. Ihre Arbeit Gesprächsgegenstände (2013) wurde mit dem Salzburger Landespreis für Medienkunst ausgezeichnet. Für die Performance SELBSTZERLEGUNG erhielt sie 2016 den H13 Preis für Performance des Kunstraum Niederösterreich.
andreamaurer.at


Ferdinand Schmatz (*1953), experimenteller Lyriker und Essayist hatte in den 1970 Jahren Kontakt zum Wiener Aktionismus und war früh vertraut mit der Dichtung der Wiener Gruppe. Er lebt als freier Schriftsteller in Wien und Rettenegg und führt in seiner Lyrik die von der Wiener Gruppe initiierte experimentelle Literatur fort. Seit 2012 ist er Leiter des Instituts für Sprachkunst an der Angewandten in Wien und Herausgeber des Nachlasses von Reinhard Priessnitz.

Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.