© (H.C. Artmann)

DIE ROTE WAND: Heated images
Dieter Gessl im Gespräch mit Kurt Brazda

Künstlerhaus 1050
9. Oktober 2019, 18 Uhr


Dieter Gessl, legendärer Kameramann, Fotograf und bildender Künstler

Im Gespräch mit Kurt Brazda

Dieter Gessl startete seine Karriere als Kameramann bereits Anfang der 70er Jahre in einer Zeit, als der ORF noch seinem Kulturauftrag beflissentlich nachkam. So platzierte die Sendeanstalt damals Künstlerportraits und Kulturdokumentationen in die Hauptsendezeit gleichwertig mit TV Meilensteinen wie „Alpensaga“, „Das Dorf an der Grenze“ oder „Schöne Tage“. Gleichzeitig sollten die unverwechselbaren Regionen Österreichs in eigenen Formaten als „Infotainment“ regelmäßig den Landsleuten nahegebracht werden.  „Klingendes Österreich“ oder „Quiz in Rot Weiss Rot“ erlangten Kultstatus und hatten Reichweiten, von denen heutige Fernsehmacher nur träumen können. (Allerdings war das Privatfernsehen mit seiner anlaufenden Jahrmarktsideologie der kollektiven Verdumpfung noch nicht so weit, um eine ernsthafte Konkurrenz zu sein)

Dieter Gessl war von Anfang an dabei, wobei er die regionalen Selbstdarstellungen im ORF mit seinen typischen Landschaftsaufnahmen und Stimmungsbildern veredelte. Er arbeitete auch immer wieder für die meist halbstündigen Filme des Schulfernsehens, welche vormittags ausgestrahlt wurden, damit die Lehrer*innen sie in ihren Unterricht einbauen konnten. Dabei entstanden wahre kulturhistorische Juwelen, denn Ikonen wie Ingeborg Bachmann, Friedrich Torberg, Ernst Krenek H.C. Artmann, Ephraim Kishon, Friedrich Cerha uva. waren gerne bereit sich für dieses Bildungsprogramm für Jugendliche (aber nicht nur) vor die Kamera zu begeben.

Als Einleitung zeigen wir dazu den Film „ZU GAST BEI HC ARTMANN“ aus dem Jahre 1970.
Bei diesen Dreharbeiten hat Dieter Gessl auch immer wieder fotografiert und auf diese Weise entstanden einige Portraitserien, die auch in Ausstellungen zu sehen waren.
Parallel zu seiner Arbeit betätigte er sich auch als Maler. Er war der erste, der die Idee hatte Polaroids auf eine erwärmte Platte zu legen und mit den dabei sich bildenden plastischen Verformungen räumliche fotografische Gebilde zu schaffen. Diese Arbeiten werden am 9. Oktober zu sehen sein.

Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.