© Helmut Pokornig, M 115, 2014, Digitalfoto, Diasec, 60 x 42 cm

Ein romANTIscher Abend - seeking beauty in Margareten
Im Rahmen der Vienna Art Week

Künstlerhaus 1050
15. November 2016, 18 Uhr


Ein romANTischer Abend· seeking beauty in Margareten

Im Rahmen der Vienna Art Week und der Ausstellung "romANTisch - Unsere technisierte Gesellschaft braucht Romantik!

Ein Spiel-Abend für Erwachsene zum Thema Romantik und Schönheit



Bedingt durch die Generalsanierung des Künstlerhauses am Karlsplatz wurde seit geraumer Zeit eine adäquate Zwischenlösung für den Ausstellungsort in der Zeit der Erneuerung gesucht. Mit dem Gebäude in der Stolbergasse 26 (Siebenbrunnengasse 19-21) hat das Künstlerhaus in Margareten eine neue Adresse gefunden, die als spannende und charmante Unterkunft für die nächsten zwei Jahre von der S IMMO AG zur Verfügung gestellt wird.
Im Rahmen der Eröffnungsausstellung „romANTIsch? - Unsere technisierte Gesellschaft braucht Romantik!“ in der ehemaligen Altmannschen Strickwarenfabrik in Magareten thematisieren die KünstlerInnen mit Gästen unterschiedlicher Generationen an diesem Abend an Hand eines Brettspiels im offenen Gespräch, durch Storytelling und performanceartige Beitr.ge die Existenz von Romantik und Schönheit.Zur Diskussion steht die Ambivalenz zwischen ersehntem Vertrauen in Gefühl und Intuition einerseits und deren kritischer Hinterfragung andererseits. Der Spannungsbogen zwischen technikfixierter Gegenwart und dem Blick zurück in die Ära einer mit allen Sinnen fühlenden Romantik wird ausgelotet und die Frage nach einer zeitgemäßen Bildsprache für große Gefühle zu recht gestellt - eine Einladung zu einer sinnlichen und / oder ganz und gar pragmatischen Begegnung. Welche Bedeutung hat die Romantik für die allgemeine und individuelle Gegenwart?
Kann Romantik schön sein zu schön sein – hässlich sein?


Einladende KünstlerInnen: Stella Bach, Sophie Dvořák, Sibylle Gieselmann, Simon Goritschnig, Gerald Holzer, Ulrike Königshofer, Mathias Lautner, Gert Linke, Claudia-Maria Luenig, Nemanja Nikolic, Helmut Pokornig, Karin Pliem, Kurt Straznicky
Kuratorinnen: Stella Bach, Claudia Maria Luenig
Spielleiterin: Nicola Schenk


Die Spielleiterin begrüßt die max. 50 teilnehmenden MitspielerInnen und ZuschauerInnen.
50 Rosen werden verteilt, an denen jeweils zwei Zahlen angebracht sind, die entsprechend 100 Fragen / Anregungen zum Thema zugeordnet sind.

Diese Fragen befinden sich auf Spielsteinen (-platten), die sich widederum auf dem zentralen Spielfeld befinden (bei mehr als 50 Besuchern gibt der eine dem andern ohne Rose seine weiter und der folgt dann der Arbeitsanweisung der zweiten Nummer).

Eine romantische Stimmung entsteht durch gedimmtes Licht, LED-Kerzen, Musik von Beethoven, Schubert oder Schumann.

Beispiele für Fragen sind: Was ist Romantik? Finden Sie hier in der Ausstellung eine Arbeit, die Sie mit Romantik verbinden - warum? Welchen Film finden Sie „romantisch“? Romantisch im Sinne der Romantiker bedeutete ..., was kann man für die heutige Zeit davon ableiten? Was finden Sie schön? Was finden Sie ästhetisch? Gibt es etwas "Hässliches", das für Sie schön ist?

Als Resultat des Abends bleibt ein aus den Spielsteinen (-platten) erstelltes romantisch wunderschön schimmerndes Mobilé, das bis zum Ende der Ausstellung anzuschauen ist.

Deutsch und Englisch begrenzte Teilnehmerinnenzahl, keine begrenzte ZuschauerInnenzahl

Eintritt frei.

Adresse & Anfahrt Künstlerhaus 1050
Stolberggasse 26, 1050 Wien
Zugang auch über Siebenbrunnengasse 19-21möglich
4. Liftstock

Bus: 12A bis Siebenbrunnengasse, 59A bis Bacherplatz
Straßenbahn: 1, 62, Badener Bahn bis Laurenzgasse
U-Bahn: U4 bis Pilgramgasse


Im Rahmen der Ausstellung
romANTIsch? – Unsere technisierte Gesellschaft braucht Romantik!
14. Oktober 2016 - 31. Jänner 2017

Anmeldung Künstlerhaus Newsletter

Wollen Sie bequem über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen des Künstlerhauses, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs informiert werden?
Dann melden Sie sich einfach an.
Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit über den Link im Newsletter wieder abmelden.

Falls Sie auch unseren Kunstvermittlungsnewsletter abonnieren wollen, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option im Anmeldeformular.

Durch Ihre Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreuung, zur Zusendung von Informationen über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Einsichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen, und zwar entsprechend den Datenschutzregelungen unserer Nutzungsbedingungen (siehe Website, Impressum).
Ihre Adressdaten werden ausschließlich vom Künstlerhaus, Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs für Ihre Betreuung verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an office@k-haus.at oder per Fax an +43 1 587 96 63 99 mitzuteilen.